12. Jahrhundert

Hölzerne Stabkirchen

Seit dem 12. Jahrhundert werden in Skandinavien die hölzernen Stabkirchen gebaut. Auch hier wurden einzelne Holzelemente in Zimmereien vorgefertigt und auf die Baustelle transportiert.

1261

Fachwerkhäuser

Fachwerkhäuser sind die direkten Vorläufer des Holz-Fertigbaus. Die ältesten noch erhaltenen Fachwerkhäuser findet man noch heute in Esslingen am Neckar, Göttingen und Limburg an der Lahn. Das Fachwerkhaus in der Heugasse 3 in Esslingen wurde im Jahre 1261 erbaut und ist damit das älteste in Deutschland. Aber auch in ganz NRW, vor allem im Bergischen Land, sowie der Eifel findet man viele jahrhundertealte Fachwerkhäuser. Die Balken wurden in Zimmereien vermessen und gesägt, testweise aufgestellt und dann zur Baustelle gebracht.

1849

In Amerika weit verbreitet

Im Gegensatz zu Deutschland sind Holzfertighäuser in Amerika weit verbreitet. Großzügigkeit, Reichtum, unbegrenzte Möglichkeiten. Nicht nur das Land, sondern auch der Baustil repräsentiert in vielen Staaten Amerikas die Sehnsucht nach dem besseren Leben. Fertigteilhäuser machen die Erfüllung dieser Sehnsucht leicht. Gerade bei Beginn des Goldrausches waren die vormontierten Häuser stark im Trend. Es musste schnell gehen.

1928

Firmengründer Otto Kreibaum senior

OKAL ist das Kürzel der beiden Macher - Otto Kreibaum Aus Lauenstein. Vater und Sohn mit identischem Namen, deckungsgleichem Entwicklungsdrang und Spürsinn für den Markt. Der Start: Eine gepachtete Möbeltischlerei, 3 Gesellen welche Einzelmöbel und Möbelfüße produzieren. Im August pachtet Otto Kreibaum, 26, eine Tischlerei in Lauenstein, einer landwirtschaftlich geprägten Region; mit drei Mitarbeitern fertigt er Kleinmöbel, schnell steigt er auf industrielle Serienproduktion um. Ein ökologischer Vordenker? Statt mit einer teuren Dampfmaschine erzeugt er Energie mit einem 10-PS-Wasserrad.

1931

OKAL wächst rasant

Das Unternehmen OKAL beschäftigt bereits 99 Mitarbeiter.

1933

Wiederaufbau nach Brand

Ein Brand vernichtet das gesamte Werk. Mitten im Winter errichten die Mitarbeiter in nur 10 Wochen neue Fabrikationsräume.

1937

500 - 35 - 20

Bereits vier Jahre später produzieren über 500 Mitarbeiter täglich 35 Speiseräume und 20 Schlafzimmer. Die Fertigungstiefe reicht hierbei vom Rundholzstamm bis zum verkaufsfähigen Stück.

1938

Art Deco Vitrine No. 9456

Über Geschmack dieser Art Deco Vitrine No. 9456 mag man streiten. Doch bei Kreibaums wurde selbst Heiligabend noch geschafft, damit die Vitrine noch rechtzeitig in die Hauptstadt geliefert wird.

1949

Trotz Mangel zur Innovation

Aus Defiziten entstehen neue Ideen: Rohstoff- und Materialmangel der Nachkriegsjahre waren die Basis für die Erfindung der Röhrenspanplatte nach dem OKAL-Strangpressverfahren. Aus Holzabfällen entstehen wertvolle Baumaterialien. Dezember 1949 meldet Otto Kreibaum Senior das Verfahren zum Patent an.

1950

Eigene Maschinenbaugesellschaft

Die am 1. August 1950 in Lauenstein gegründete Maschinenbaugesellschaft stellt die Strangpressen in eigener Werkstatt her. Schon ein Jahr später gibt es diverse Lizenzverträge mit deutschen und ausländischen Firmen. Zwischen 1952 und 1967 werden Liefer- und Lizenzverträge in der ganzen Welt geschlossen (Gesamtwert der gelieferten Anlagen: 67 Millionen DM).

1951

Versuchshaus

Das erste OKAL-Versuchshaus entsteht.

1953

Weiteres Versuchshaus

Das Zweite folgt zwei Jahre später, im Jahre 1953.

1959

OKAL geht in Serie

Die Möbelbranche kriselt. Die Zukunft, auch die von OKAL gehört dem Fertigbau. Mit diesen Worten der Weihnachtsrede beginnt die Serienfertigung von OKAL Häusern. Auf der Bundesgartenschau in Dortmund wird das OKAL-Haus vorgestellt. Der Verkauf beginnt mit zwei Typen. Typ 2 kostet 18.300 DM und ist 72,79 Quadratmeter groß. Im Preis enthalten ist die dreimalige Überwachung. Die Wandbeplankung besteht zu 80 Prozent aus Rest- und Abfallholz, die Baukosten sind 35 Prozent niedriger als beim konventionellen Bau.

1962

Traum von der Stange

OKAL schafft es mit dem Titel „Traum von der Stange“ auf die SPIEGEL Titelseite: „Kreibaums Häuserproduktion ist auf ein Jahr hinaus ausverkauft, und die Nachfrage schwillt ständig an, obwohl das Unternehmen weder Anzeigenwerbung betreibt noch Akquisiteure einsetzt.“

1965

Bauen wird noch verlässlicher

OKAL ist Gründungsmitglied der Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser e. V. - eine amtlich anerkannte Zertifizierungs- und Überwachungsstelle. Bauen wird noch verlässlicher.

1966

OKAL erfindet Großtafelbau

Mittlerweile hatte OKAL den Großtafelbau erfunden, ganze Außenwände wurden komplett mit Fenstern und Türen bis zu einer Länge von 12,50 m im Werk erstellt. Innerhalb weniger Stunden konnte mit Hilfe eines Kranes das Haus wetterdicht aufgestellt werden, so wurde der Hausbau wetterunabhängiger. Die Reduzierung der Aufbauzeit war eine enorme Effizienzsteigerung, die sich auch im Absatz bemerkbar machte. Jedes Jahr verdoppelte sich die Zahl der gebauten Häuser. Es wird die OKAL Bau GmbH gegründet, die zum Fertighaus den Keller lieferte. Auf dem Gelände des ehemaligen Braunkohlenwerks in Thüste werden nun vorgefertigte Unterkellerungen für Fertighäuser hergestellt. Dem Motto alles aus einer Hand bleibt das Unternehmen bis heute treu.

1970

Größter Fertighaushersteller in Europa

Seit Anfang der 70er Jahre größter Fertighaushersteller in Europa. Es folgt der Generationswechsel. Otto Kreibaum junior übernimmt die Geschäftsleitung vom Vater. In der OKAL-Bilanz stehen 2.237 Häuser.

1971

Diese Zahlen sprechen für sich

3.900 Häuser; 320 Millionen DM brutto Umsatz; 3.000 Mitarbeiter; 12,5 Millionen DM Investitionen.

1972

Auftragsbestand 6.000 Häuser

Auftragsbestand 6.000 Häuser. Als im November das neue bayerische OKAL-Werk in Elsendorf zum „Tag der offenen Tür” lädt, kommt wegen des Besucherandrangs der Verkehr auf der B 301 zeitweilig zum Erliegen.

1972

OKAL forciert das Thema Umweltbewusstsein

Mit dem „umweltfreundlichen Haus” forciert OKAL das Thema Umweltbewusstsein. „Wir wollen die Umweltverschmutzung stoppen“ so Kreibaum senior. So wird die Ölheizung von einer elektrisch betriebenen Fußbodenheizung abgelöst. Eine Umfrage unter 61 Fertighausherstellern bezeugt: OKAL hat mit 554 DM den niedrigsten Quadratmeterpreis. Das 10.000. OKAL-Haus wird übergeben.

1973

Rekordjahr, mehr als eine halbe Milliarde DM Gesamtumsatz

Erster Fertighaushersteller der Brauchwassererwärmung mittels Sonnenkollektoren eingeführt. Ein Rekordjahr! Die Schallmauer von 0,5 Milliarden DM Gesamtumsatz wird durchbrochen. In den Büchern stehen 5.423 Häuser.

1975

OKAL setzt auf Energiesparheizungen

Das Unternehmen setzt auf Energiesparheizungen.

1975

Musterstadt Metastadt

Metastadt (ursprünglich auch Metapolis/Überstadt) – in Wulfen NRW entsteht eine Musterstadt aus den Raumzellen von OKAL – der Spiegel schreibt: „Das Metastadt-Beispiel auf dem Freigelände der Constructa war wohl das einzige Signal dafür, dass auch auf dem Bausektor Erneuerung möglich ist, wenn sich geniale Einzelgänger als stark und beharrlich erweisen.“

1978

50 Jahre OKAL!

50 Jahre OKAL! Das Familienunternehmen hat 17 Gesellschaften, 8 Produktionsstätten, 4.000 Mitarbeiter. Im Jubiläumsjahr werden 6.170 Häuser verkauft. Seit Gründung wurden bereits mehr als 50.000 Eigenheime verkauft. Im OKAL-Handbuch stehen 90 Hausvorschläge. Umsatz ein Jahr zuvor: 673 Millionen DM.

1983

Individuelle Grundrisse - die OKAL Residenzen

In den 80er steigt die Nachfrage an individuellen Grundrissen. Plötzlich sind nostalgische Fassaden und Sprossenfenster beliebt. OKAL setzt mit der Architekturlinie Residenzen noch einen drauf. Hier kann man herrschen und walten.

1984

formaldehydfreie Holzspanplatten

OKAL setzt nur noch "formaldehydfreie" Holzspanplatten in OKAL-Häusern ein.

1986

Neuste Technik

Computer halten Einzug: OKAL stellt einen Mini-Computer vor, der eine Heizungsregelung vornehmen konnte, die Energie einsparen half.

1986

OKAL-Häuser mit Photovoltaik-Anlagen

OKAL rüstet mehrere OKAL-Häuser mit Photovoltaik-Anlagen für erste Praxisversuche aus. - Der Spiegel schreibt hierzu in der Ausgabe 2/86 „Solarachitektur: Ein Fertighaus mit photovoltaischer Elektrizitätsgewinnung ist einer der großen Anziehungspunkte auf der Baufachmesse Constructa. Es wurde vorgestellt von dem führenden Fertighaushersteller OKAL.“

1987

Keine Chemie!

OKAL baut Innenwände ohne chemischen Holzschutz.

1989

Forschungsstation für die Antarktis

Ökologischer Ritterschlag: Greenpeace empfiehlt dem britischen Forschungsministerium und der britischen Antarktisforschung seine Forschungsstation Halley 5 am Südpol von OKAL bauen zu lassen.

1989

Qualitätsrichtlinien QDF

OKAL wirkt federführend mit bei der Formulierung von Qualitätsrichtlinien der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF).

1990

30 Jahre Garantie!

OKAL gibt eine Garantie von 30 Jahren auf die Grundkonstruktion. Die OKAL-Häuser erhalten ein Lebensdauer-Gutachten, mit einer zugesprochenen Lebensdauer von mindestens 100 Jahren. Längere Gutachten werden generell nicht erstellt. Die deutsche Wiedervereinigung verschafft eine Binnenkonjunktur, OKAL steigert seinen Umsatz um 20 Prozent.

1995

Umweltfreundliche Baustoffe

OKAL setzt KI 40-Mineralwolle ein, die mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ ausgezeichnet ist. Konzipierung der ersten 3 Liter-Häuser.

1995

Forschungsstation für die Antarktis

DEUTSCHE STANDARDS: OKAL steht als Synonym für „Das Fertighaus“. Diese Markenauszeichnung setzt OKAL somit gleich mit UHU, RIMOWA, NIVEA, LUFTHANSA, HARIBO, BRAUN, PORSCHE usw.

1996

Niedrig-Energiehäuser

Alle OKAL-Häuser sind schon jetzt Niedrig-Energiehäuser in der Grundkonstruktion.

1998

3 Liter-OKAL-Solarhaus

OKAL konzipiert das 3 Liter-OKAL-Solarhaus.

1999

ThermOKAL-Pluswand

1999 entwickelt OKAL die ThermOKAL-Pluswand mit deutlich verbesserter Isolierung.

2000

Gründung der DFH AG

Kreibaum legt das Familienunternehmen in die Hände der neu gegründeten DFH Deutsche Fertighausholding AG, welche die Marken OKAL, sowie die Ausbauhaushersteller massa haus, allkauf und später auch EinSteinhaus unter einem Dach vereint.

2001

Wintergarten unter Dach

Die OKAL Sunny Serie bringt den Wintergarten unter das Dach. Heute wohl mehr ein Klassiker. Häufig kopiert, selten erreicht.

2008

attraktives Passivhaus-Paket

Erstmals bietet OKAL auch ein „Passivhaus“-Paket zu attraktiven Konditionen.

2009

Villa Schön im Empire Stil

Dass OKAL sich auf repräsentative Häuser versteht, wurde bereits in den 80ern mit den Residenzen bewiesen. 2009 legt man mit der Villa Schön im Empire Stil noch einmal nach.

Das schreibt die Presse: www.zuhause3-de

2010

Haussteuerung myGEKKO

OKAL-Häuser werden ohne Aufpreis mit komfortabler Haussteuerung myGEKKO ausgestattet.

Dies kontrolliert den Energieverbrauch und steuert die Heizungsanlage nach individuellen Wünschen. Zusätzliche Erweiterungen ermöglichen ebenfalls eine Steuerung des Beleuchtungs- oder Multimedia-Systems sowie vieler weiterer Gebäudefunktionen. Durch die Anbindung an das Internet kann man sich auch unterwegs jederzeit vergewissern, dass der digitaler Gebäudemanager alles im Griff hat. Und das alles über eine spielend leichte Bedienung. Denn wir glauben, dass Architektur und Design beim modernen Hausbau für das Digitalzeitalter weitergedacht werden muss.

2011

DIMENSION 2,80 - mehr Freiheit

DIMENSION 2,80. Für Alle die etwas höher hinaus wollen, bietet OKAL die DIMENSION 2,80 ohne Aufpreis. – Motto: Raumhöhe ist Lebensqualität. Im Durchschnitt geben sich die Deutschen mit rund 2,50 Metern zufrieden. Ein großzügigeres Raumempfinden, mehr gestalterische Freiheit.

2012

Effizienzhaus Plus Vorbereitung

OKAL Fertighäuser werden mit Effizienzhaus Plus Vorbereitung ausgestattet.

2013

Mülheim-Kärlich erhält DGNB Silber

OKAL Musterhaus Mülheim-Kärlich erhält DGNB* Einzelzertifizierung in Silber (*Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen).

2013

über 85.000 OKAL Häuser

In Deutschland gab es per 31.12.2013: 455.061 Fertighäuser - Quelle BDF (Bundesverband Deutscher Fertighaushersteller) / OKAL Anteil über 85.000 Häuser.

2014

OKAL Musterhaus Wuppertal räumt ab

OKAL Musterhaus Wuppertal erhält als erstes deutsches Wohngebäude sowohl die "Platin"-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) als auch die "Exzellent"-Zertifizierung nach dem Bewertungssystem Nachhaltiger Kleinwohnhausbau (BNK) des Bundesumwelt- und -bauministeriums.

2014

erstes Wohnheim im AktivPlus-Niveau

Solar Decathlon 2014: In einem gemeinsamen Studentenwettbewerb der TU Darmstadt entsteht das erste Wohnheim der Welt im AktivPlus-Niveau. Cubity will aber mehr sein als ein energetisches, kostengünstiges Vorzeigeobjekt. Es ist ein Haus für Menschen, die der Gemeinschaft Raum geben und dem Privaten Angemessenheit. Der Entwurf „Dorf im Haus“ steht ab Oktober 2016 in Frankfurt/Main-Niederrad Studenten als Wohnraum der Zukunft, bereits im Heute zur Verfügung.

2015

DGNB-Zertifikat in Gold

Alle OKAL-Häuser erhalten das DGNB-Zertifikat in Gold. Das kann kein anderer Hausanbieter bieten: Die serienmäßige, individuell aus Haus abgestimmte Nachhaltigkeitszertifizierung nach den strengen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Anderswo verspricht man vielleicht besonders ökologische Baumaterialien. Wieder ein anderer setzt auf effizientes Heizen. Oder verspricht einen hohen Werterhalt über die gesamte Nutzungsdauer. Nur bei OKAL bekommt man das alles als Komplettpaket – und zwar individuell für jedes Haus. Denn im Gegensatz zu anderen Anbietern zertifizieren wir nicht einmalig einen allgemeinen Hausentwurf, sondern jedes Haus einzeln. Der Kunde erhält also ein individuelles Zertifikat für sein Haus, mit seiner Planung und Ausstattung. Dadurch ist unsere Zertifizierung sehr viel aussagekräftiger – ein echter Mehrwert für den Bauherrn.

2015

Wohnwelten der Extraklasse

Für die, die das Besondere zu schätzen wissen. OKAL kooperiert bei der Planung der Inneneinrichtung mit Studio Becker. Das kalifornische Unternehmen mit norwegischen Wurzeln ist das weltweit führende Interieurstudio im Premiumsegment und verbindet in unnachahmlicher Weise den amerikanischen Sinn für Komfort mit herausragendem, kreativem Design. Das Ergebnis sind Wohnwelten der Extraklasse, die man mit dem Begriff „Fertighaus“ bisher nicht in Verbindung brachte. Denn fertige Lösungen von der Stange gibt es bei dieser Kooperation nicht – alles richtet sich nach den Anforderungen des Bauherrn.

2016

modernste Technik für OKAL

Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG hat ihre Produktionskapazitäten massiv mit modernster Technik aufgestockt. Zur offiziellen Einweihung der neuen Produktionsanlage kamen neben rund 1000 geladenen Gästen EU-Digitalkommissar Günther Oettinger, CDU-Landeschefin Julia Klöckner, Ex-Landtagspräsident Joachim Mertes sowie die Vertreter der regionalen Politik. Fußballmanager-Legende Reiner Calmund und RTL-Moderator Wolfram Konz übermittelten ihre Grußworte per Video. Insgesamt dürften in diesem Jahr etwa 3.000 Fertighäuser die Fertigung der DFH verlassen – rund 900 Häuser mehr als noch im Vorjahr.

2016

Musterhaus in Bad Vilbel

OKAL eröffnet mit dem Musterhaus in Bad Vilbel die zukunftsweisende Ära der Einfamilienhäuser mit negativer CO2-Bilanz. Das Haus wird außerdem mit dem renommierten "German Design Award" ausgezeichnet.

2017

Musterhaus Fellbach

OKAL feiert die Eröffnung vom Musterhaus Fellbach – ein Architektur-Highlight auf Basis der aktuellsten Energieeinsparverordnung. Bei einem Musterhaus bleibt es jedoch nicht, denn in diesem Jahr werden auch die folgenden Musterhäuser erbaut: Musterhaus Poing, Musterhaus Schkeuditz, Musterhaus Günzburg und Musterhaus Werder.

2018

„Urban Insider”

„Urban Insider” – Das weltweit erste seriengefertigte AktivPlus-Haus wird in 2018 als Musterhaus zu besichtigen sein. Stadtwohnen neu denken. Der Entwurf „Urban Insider" von Burgmer:Architektur für OKAL bringt neueste Forschungsergebnisse architektonisch auf den Punkt: seriengefertigte Individualität für sehr kleine Stadtgrundstücke in einer innovativen Architektursprache. Mit großen Innenterrassen, flexiblen Fassaden, variablen Raumnutzungen.

2018

Musterhaus Estenfeld

Seit 90 Jahren auf Erfolgskurs: Gleich zu Beginn des Jubiläumsjahres präsentiert OKAL das neue Musterhaus Estenfeld. Folgen sollen in diesem besonderen Jahr das Musterhaus Langenhagen, Musterhaus Stelle sowie das Musterhaus Fuldabrück.

2019

„Du kannst alles erreichen”

„Zurück in die Zukunft“ war 1985 der erfolgreichste Film. Das Thema Zeitreise war, ist und bleibt spannend. Aus heutiger Sicht mag die Handlung etwas blass wirken!? Aber so ist das halt mit der Vergangenheit. Doch der Rückblick lohnt sich ebenso wie der in die Zukunft. Denn der Pioniergeist lässt sich förmlich spüren, ebenso der Erfahrungsreichtum. Dabei lief nicht alles rund, manche Fehler wurden gemacht. Doch vor allem wurde viel gelernt, geforscht und getüftelt. Auf diesem Erfahrungsschatz beruht die unerreichte OKAL Qualität, halt ein Zuhause mit System. Oder um es mit den Worten von Michael J. Fox alias Marty McFly zu sagen: „Wenn du deinen Verstand einsetzt, kannst Du alles erreichen"

2023

OKAL denkt zukunfsorientiert

Wenn es nach dem Willen der EU geht, soll jeder, der ab 2023 ein Haus baut, verpflichtet werden, eine Lademöglichkeit für Elektroautos zu schaffen. Gut, dass OKAL-Bauherren schon heute mit dem E3/DC-Hauskraftwerk ihre Ladestation vor dem Haus haben können. Die lädt jetzt schon den Elektroroller oder das Elektroauto mit kostenlosem Solarstrom. OKAL baut heute schon so, wie es morgen Pflicht werden kann.

2050

Masterplan Haus 2050

Wie sieht der Masterplan Haus 2050 aus? Ein-Blick in die Zukunft von OKAL und der Deutschen Fertighaus Holding AG DFH bietet heute bereits das gleichnamige Buch, welches im Haus Verlag erschienen ist. Das Buch können Sie hier erwerben.

2100

„Projekt Mars“

„Projekt Mars“ – Wie soll es weiter gehen? Als der Pionier im Fertigbau wollen wir uns auch in Zukunft nicht von Unwägbarkeiten abhalten lassen. Planen wir schon unser erstes Fertighaus auf dem Mars? Wir werden es euch wissen lassen. In der Zukunft – Zuhause mit System.

12. Jahrhundert

Hölzerne Stabkirchen

Seit dem 12. Jahrhundert werden in Skandinavien die hölzernen Stabkirchen gebaut. Auch hier wurden einzelne Holzelemente in Zimmereien vorgefertigt und auf die Baustelle transportiert.

1261

Fachwerkhäuser

Fachwerkhäuser sind die direkten Vorläufer des Holz-Fertigbaus. Die ältesten noch erhaltenen Fachwerkhäuser findet man noch heute in Esslingen am Neckar, Göttingen und Limburg an der Lahn. Das Fachwerkhaus in der Heugasse 3 in Esslingen wurde im Jahre 1261 erbaut und ist damit das älteste in Deutschland. Aber auch in ganz NRW, vor allem im Bergischen Land, sowie der Eifel findet man viele jahrhundertealte Fachwerkhäuser. Die Balken wurden in Zimmereien vermessen und gesägt, testweise aufgestellt und dann zur Baustelle gebracht.

1849

In Amerika weit verbreitet

Im Gegensatz zu Deutschland sind Holzfertighäuser in Amerika weit verbreitet. Großzügigkeit, Reichtum, unbegrenzte Möglichkeiten. Nicht nur das Land, sondern auch der Baustil repräsentiert in vielen Staaten Amerikas die Sehnsucht nach dem besseren Leben. Fertigteilhäuser machen die Erfüllung dieser Sehnsucht leicht. Gerade bei Beginn des Goldrausches waren die vormontierten Häuser stark im Trend. Es musste schnell gehen.

1928

Firmengründer Otto Kreibaum senior

OKAL ist das Kürzel der beiden Macher - Otto Kreibaum Aus Lauenstein. Vater und Sohn mit identischem Namen, deckungsgleichem Entwicklungsdrang und Spürsinn für den Markt. Der Start: Eine gepachtete Möbeltischlerei, 3 Gesellen welche Einzelmöbel und Möbelfüße produzieren. Im August pachtet Otto Kreibaum, 26, eine Tischlerei in Lauenstein, einer landwirtschaftlich geprägten Region; mit drei Mitarbeitern fertigt er Kleinmöbel, schnell steigt er auf industrielle Serienproduktion um. Ein ökologischer Vordenker? Statt mit einer teuren Dampfmaschine erzeugt er Energie mit einem 10-PS-Wasserrad.

1931

OKAL wächst rasant

Das Unternehmen OKAL beschäftigt bereits 99 Mitarbeiter.

1933

Wiederaufbau nach Brand

Ein Brand vernichtet das gesamte Werk. Mitten im Winter errichten die Mitarbeiter in nur 10 Wochen neue Fabrikationsräume.

1937

500 - 35 - 20

Bereits vier Jahre später produzieren über 500 Mitarbeiter täglich 35 Speiseräume und 20 Schlafzimmer. Die Fertigungstiefe reicht hierbei vom Rundholzstamm bis zum verkaufsfähigen Stück.

1938

Art Deco Vitrine No. 9456

Über Geschmack dieser Art Deco Vitrine No. 9456 mag man streiten. Doch bei Kreibaums wurde selbst Heiligabend noch geschafft, damit die Vitrine noch rechtzeitig in die Hauptstadt geliefert wird.

1949

Trotz Mangel zur Innovation

Aus Defiziten entstehen neue Ideen: Rohstoff- und Materialmangel der Nachkriegsjahre waren die Basis für die Erfindung der Röhrenspanplatte nach dem OKAL-Strangpressverfahren. Aus Holzabfällen entstehen wertvolle Baumaterialien. Dezember 1949 meldet Otto Kreibaum Senior das Verfahren zum Patent an.

1950

Eigene Maschinenbaugesellschaft

Die am 1. August 1950 in Lauenstein gegründete Maschinenbaugesellschaft stellt die Strangpressen in eigener Werkstatt her. Schon ein Jahr später gibt es diverse Lizenzverträge mit deutschen und ausländischen Firmen. Zwischen 1952 und 1967 werden Liefer- und Lizenzverträge in der ganzen Welt geschlossen (Gesamtwert der gelieferten Anlagen: 67 Millionen DM).

1951

Versuchshaus

Das erste OKAL-Versuchshaus entsteht.

1953

Weiteres Versuchshaus

Das Zweite folgt zwei Jahre später, im Jahre 1953.

1959

OKAL geht in Serie

Die Möbelbranche kriselt. Die Zukunft, auch die von OKAL gehört dem Fertigbau. Mit diesen Worten der Weihnachtsrede beginnt die Serienfertigung von OKAL Häusern. Auf der Bundesgartenschau in Dortmund wird das OKAL-Haus vorgestellt. Der Verkauf beginnt mit zwei Typen. Typ 2 kostet 18.300 DM und ist 72,79 Quadratmeter groß. Im Preis enthalten ist die dreimalige Überwachung. Die Wandbeplankung besteht zu 80 Prozent aus Rest- und Abfallholz, die Baukosten sind 35 Prozent niedriger als beim konventionellen Bau.

1962

Traum von der Stange

OKAL schafft es mit dem Titel „Traum von der Stange“ auf die SPIEGEL Titelseite: „Kreibaums Häuserproduktion ist auf ein Jahr hinaus ausverkauft, und die Nachfrage schwillt ständig an, obwohl das Unternehmen weder Anzeigenwerbung betreibt noch Akquisiteure einsetzt.“

1965

Bauen wird noch verlässlicher

OKAL ist Gründungsmitglied der Bundes-Gütegemeinschaft Montagebau und Fertighäuser e. V. - eine amtlich anerkannte Zertifizierungs- und Überwachungsstelle. Bauen wird noch verlässlicher.

1966

OKAL erfindet Großtafelbau

Mittlerweile hatte OKAL den Großtafelbau erfunden, ganze Außenwände wurden komplett mit Fenstern und Türen bis zu einer Länge von 12,50 m im Werk erstellt. Innerhalb weniger Stunden konnte mit Hilfe eines Kranes das Haus wetterdicht aufgestellt werden, so wurde der Hausbau wetterunabhängiger. Die Reduzierung der Aufbauzeit war eine enorme Effizienzsteigerung, die sich auch im Absatz bemerkbar machte. Jedes Jahr verdoppelte sich die Zahl der gebauten Häuser. Es wird die OKAL Bau GmbH gegründet, die zum Fertighaus den Keller lieferte. Auf dem Gelände des ehemaligen Braunkohlenwerks in Thüste werden nun vorgefertigte Unterkellerungen für Fertighäuser hergestellt. Dem Motto alles aus einer Hand bleibt das Unternehmen bis heute treu.

1970

Größter Fertighaushersteller in Europa

Seit Anfang der 70er Jahre größter Fertighaushersteller in Europa. Es folgt der Generationswechsel. Otto Kreibaum junior übernimmt die Geschäftsleitung vom Vater. In der OKAL-Bilanz stehen 2.237 Häuser.

1971

Diese Zahlen sprechen für sich

3.900 Häuser; 320 Millionen DM brutto Umsatz; 3.000 Mitarbeiter; 12,5 Millionen DM Investitionen.

1972

Auftragsbestand 6.000 Häuser

Auftragsbestand 6.000 Häuser. Als im November das neue bayerische OKAL-Werk in Elsendorf zum „Tag der offenen Tür” lädt, kommt wegen des Besucherandrangs der Verkehr auf der B 301 zeitweilig zum Erliegen.

1972

OKAL forciert das Thema Umweltbewusstsein

Mit dem „umweltfreundlichen Haus” forciert OKAL das Thema Umweltbewusstsein. „Wir wollen die Umweltverschmutzung stoppen“ so Kreibaum senior. So wird die Ölheizung von einer elektrisch betriebenen Fußbodenheizung abgelöst. Eine Umfrage unter 61 Fertighausherstellern bezeugt: OKAL hat mit 554 DM den niedrigsten Quadratmeterpreis. Das 10.000. OKAL-Haus wird übergeben.

1973

Rekordjahr, mehr als eine halbe Milliarde DM Gesamtumsatz

Erster Fertighaushersteller der Brauchwassererwärmung mittels Sonnenkollektoren eingeführt. Ein Rekordjahr! Die Schallmauer von 0,5 Milliarden DM Gesamtumsatz wird durchbrochen. In den Büchern stehen 5.423 Häuser.

1975

OKAL setzt auf Energiesparheizungen

Das Unternehmen setzt auf Energiesparheizungen.

1975

Musterstadt Metastadt

Metastadt (ursprünglich auch Metapolis/Überstadt) – in Wulfen NRW entsteht eine Musterstadt aus den Raumzellen von OKAL – der Spiegel schreibt: „Das Metastadt-Beispiel auf dem Freigelände der Constructa war wohl das einzige Signal dafür, dass auch auf dem Bausektor Erneuerung möglich ist, wenn sich geniale Einzelgänger als stark und beharrlich erweisen.“

1978

50 Jahre OKAL!

50 Jahre OKAL! Das Familienunternehmen hat 17 Gesellschaften, 8 Produktionsstätten, 4.000 Mitarbeiter. Im Jubiläumsjahr werden 6.170 Häuser verkauft. Seit Gründung wurden bereits mehr als 50.000 Eigenheime verkauft. Im OKAL-Handbuch stehen 90 Hausvorschläge. Umsatz ein Jahr zuvor: 673 Millionen DM.

1983

Individuelle Grundrisse - die OKAL Residenzen

In den 80er steigt die Nachfrage an individuellen Grundrissen. Plötzlich sind nostalgische Fassaden und Sprossenfenster beliebt. OKAL setzt mit der Architekturlinie Residenzen noch einen drauf. Hier kann man herrschen und walten.

1984

formaldehydfreie Holzspanplatten

OKAL setzt nur noch "formaldehydfreie" Holzspanplatten in OKAL-Häusern ein.

1986

Neuste Technik

Computer halten Einzug: OKAL stellt einen Mini-Computer vor, der eine Heizungsregelung vornehmen konnte, die Energie einsparen half.

1986

OKAL-Häuser mit Photovoltaik-Anlagen

OKAL rüstet mehrere OKAL-Häuser mit Photovoltaik-Anlagen für erste Praxisversuche aus. - Der Spiegel schreibt hierzu in der Ausgabe 2/86 „Solarachitektur: Ein Fertighaus mit photovoltaischer Elektrizitätsgewinnung ist einer der großen Anziehungspunkte auf der Baufachmesse Constructa. Es wurde vorgestellt von dem führenden Fertighaushersteller OKAL.“

1987

Keine Chemie!

OKAL baut Innenwände ohne chemischen Holzschutz.

1989

Forschungsstation für die Antarktis

Ökologischer Ritterschlag: Greenpeace empfiehlt dem britischen Forschungsministerium und der britischen Antarktisforschung seine Forschungsstation Halley 5 am Südpol von OKAL bauen zu lassen.

1989

Qualitätsrichtlinien QDF

OKAL wirkt federführend mit bei der Formulierung von Qualitätsrichtlinien der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau (QDF).

1990

30 Jahre Garantie!

OKAL gibt eine Garantie von 30 Jahren auf die Grundkonstruktion. Die OKAL-Häuser erhalten ein Lebensdauer-Gutachten, mit einer zugesprochenen Lebensdauer von mindestens 100 Jahren. Längere Gutachten werden generell nicht erstellt. Die deutsche Wiedervereinigung verschafft eine Binnenkonjunktur, OKAL steigert seinen Umsatz um 20 Prozent.

1995

Umweltfreundliche Baustoffe

OKAL setzt KI 40-Mineralwolle ein, die mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ ausgezeichnet ist. Konzipierung der ersten 3 Liter-Häuser.

1995

Forschungsstation für die Antarktis

DEUTSCHE STANDARDS: OKAL steht als Synonym für „Das Fertighaus“. Diese Markenauszeichnung setzt OKAL somit gleich mit UHU, RIMOWA, NIVEA, LUFTHANSA, HARIBO, BRAUN, PORSCHE usw.

1996

Niedrig-Energiehäuser

Alle OKAL-Häuser sind schon jetzt Niedrig-Energiehäuser in der Grundkonstruktion.

1998

3 Liter-OKAL-Solarhaus

OKAL konzipiert das 3 Liter-OKAL-Solarhaus.

1999

ThermOKAL-Pluswand

1999 entwickelt OKAL die ThermOKAL-Pluswand mit deutlich verbesserter Isolierung.

2000

Gründung der DFH AG

Kreibaum legt das Familienunternehmen in die Hände der neu gegründeten DFH Deutsche Fertighausholding AG, welche die Marken OKAL, sowie die Ausbauhaushersteller massa haus, allkauf und später auch EinSteinhaus unter einem Dach vereint.

2001

Wintergarten unter Dach

Die OKAL Sunny Serie bringt den Wintergarten unter das Dach. Heute wohl mehr ein Klassiker. Häufig kopiert, selten erreicht.

2008

attraktives Passivhaus-Paket

Erstmals bietet OKAL auch ein „Passivhaus“-Paket zu attraktiven Konditionen.

2009

Villa Schön im Empire Stil

Dass OKAL sich auf repräsentative Häuser versteht, wurde bereits in den 80ern mit den Residenzen bewiesen. 2009 legt man mit der Villa Schön im Empire Stil noch einmal nach.

Das schreibt die Presse: www.zuhause3-de

2010

Haussteuerung myGEKKO

OKAL-Häuser werden ohne Aufpreis mit komfortabler Haussteuerung myGEKKO ausgestattet.

Dies kontrolliert den Energieverbrauch und steuert die Heizungsanlage nach individuellen Wünschen. Zusätzliche Erweiterungen ermöglichen ebenfalls eine Steuerung des Beleuchtungs- oder Multimedia-Systems sowie vieler weiterer Gebäudefunktionen. Durch die Anbindung an das Internet kann man sich auch unterwegs jederzeit vergewissern, dass der digitaler Gebäudemanager alles im Griff hat. Und das alles über eine spielend leichte Bedienung. Denn wir glauben, dass Architektur und Design beim modernen Hausbau für das Digitalzeitalter weitergedacht werden muss.

2011

DIMENSION 2,80 - mehr Freiheit

DIMENSION 2,80. Für Alle die etwas höher hinaus wollen, bietet OKAL die DIMENSION 2,80 ohne Aufpreis. – Motto: Raumhöhe ist Lebensqualität. Im Durchschnitt geben sich die Deutschen mit rund 2,50 Metern zufrieden. Ein großzügigeres Raumempfinden, mehr gestalterische Freiheit.

2012

Effizienzhaus Plus Vorbereitung

OKAL Fertighäuser werden mit Effizienzhaus Plus Vorbereitung ausgestattet.

2013

Mülheim-Kärlich erhält DGNB Silber

OKAL Musterhaus Mülheim-Kärlich erhält DGNB* Einzelzertifizierung in Silber (*Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen).

2013

über 85.000 OKAL Häuser

In Deutschland gab es per 31.12.2013: 455.061 Fertighäuser - Quelle BDF (Bundesverband Deutscher Fertighaushersteller) / OKAL Anteil über 85.000 Häuser.

2014

OKAL Musterhaus Wuppertal räumt ab

OKAL Musterhaus Wuppertal erhält als erstes deutsches Wohngebäude sowohl die "Platin"-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) als auch die "Exzellent"-Zertifizierung nach dem Bewertungssystem Nachhaltiger Kleinwohnhausbau (BNK) des Bundesumwelt- und -bauministeriums.

2014

erstes Wohnheim im AktivPlus-Niveau

Solar Decathlon 2014: In einem gemeinsamen Studentenwettbewerb der TU Darmstadt entsteht das erste Wohnheim der Welt im AktivPlus-Niveau. Cubity will aber mehr sein als ein energetisches, kostengünstiges Vorzeigeobjekt. Es ist ein Haus für Menschen, die der Gemeinschaft Raum geben und dem Privaten Angemessenheit. Der Entwurf „Dorf im Haus“ steht ab Oktober 2016 in Frankfurt/Main-Niederrad Studenten als Wohnraum der Zukunft, bereits im Heute zur Verfügung.

2015

DGNB-Zertifikat in Gold

Alle OKAL-Häuser erhalten das DGNB-Zertifikat in Gold. Das kann kein anderer Hausanbieter bieten: Die serienmäßige, individuell aus Haus abgestimmte Nachhaltigkeitszertifizierung nach den strengen Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Anderswo verspricht man vielleicht besonders ökologische Baumaterialien. Wieder ein anderer setzt auf effizientes Heizen. Oder verspricht einen hohen Werterhalt über die gesamte Nutzungsdauer. Nur bei OKAL bekommt man das alles als Komplettpaket – und zwar individuell für jedes Haus. Denn im Gegensatz zu anderen Anbietern zertifizieren wir nicht einmalig einen allgemeinen Hausentwurf, sondern jedes Haus einzeln. Der Kunde erhält also ein individuelles Zertifikat für sein Haus, mit seiner Planung und Ausstattung. Dadurch ist unsere Zertifizierung sehr viel aussagekräftiger – ein echter Mehrwert für den Bauherrn.

2015

Wohnwelten der Extraklasse

Für die, die das Besondere zu schätzen wissen. OKAL kooperiert bei der Planung der Inneneinrichtung mit Studio Becker. Das kalifornische Unternehmen mit norwegischen Wurzeln ist das weltweit führende Interieurstudio im Premiumsegment und verbindet in unnachahmlicher Weise den amerikanischen Sinn für Komfort mit herausragendem, kreativem Design. Das Ergebnis sind Wohnwelten der Extraklasse, die man mit dem Begriff „Fertighaus“ bisher nicht in Verbindung brachte. Denn fertige Lösungen von der Stange gibt es bei dieser Kooperation nicht – alles richtet sich nach den Anforderungen des Bauherrn.

2016

modernste Technik für OKAL

Die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG hat ihre Produktionskapazitäten massiv mit modernster Technik aufgestockt. Zur offiziellen Einweihung der neuen Produktionsanlage kamen neben rund 1000 geladenen Gästen EU-Digitalkommissar Günther Oettinger, CDU-Landeschefin Julia Klöckner, Ex-Landtagspräsident Joachim Mertes sowie die Vertreter der regionalen Politik. Fußballmanager-Legende Reiner Calmund und RTL-Moderator Wolfram Konz übermittelten ihre Grußworte per Video. Insgesamt dürften in diesem Jahr etwa 3.000 Fertighäuser die Fertigung der DFH verlassen – rund 900 Häuser mehr als noch im Vorjahr.

2016

Musterhaus in Bad Vilbel

OKAL eröffnet mit dem Musterhaus in Bad Vilbel die zukunftsweisende Ära der Einfamilienhäuser mit negativer CO2-Bilanz. Das Haus wird außerdem mit dem renommierten "German Design Award" ausgezeichnet.

2017

Musterhaus Fellbach

OKAL feiert die Eröffnung vom Musterhaus Fellbach – ein Architektur-Highlight auf Basis der aktuellsten Energieeinsparverordnung. Bei einem Musterhaus bleibt es jedoch nicht, denn in diesem Jahr werden auch die folgenden Musterhäuser erbaut: Musterhaus Poing, Musterhaus Schkeuditz, Musterhaus Günzburg und Musterhaus Werder.

2018

„Urban Insider”

„Urban Insider” – Das weltweit erste seriengefertigte AktivPlus-Haus wird in 2018 als Musterhaus zu besichtigen sein. Stadtwohnen neu denken. Der Entwurf „Urban Insider" von Burgmer:Architektur für OKAL bringt neueste Forschungsergebnisse architektonisch auf den Punkt: seriengefertigte Individualität für sehr kleine Stadtgrundstücke in einer innovativen Architektursprache. Mit großen Innenterrassen, flexiblen Fassaden, variablen Raumnutzungen.

2018

Musterhaus Estenfeld

Seit 90 Jahren auf Erfolgskurs: Gleich zu Beginn des Jubiläumsjahres präsentiert OKAL das neue Musterhaus Estenfeld. Folgen sollen in diesem besonderen Jahr das Musterhaus Langenhagen, Musterhaus Stelle sowie das Musterhaus Fuldabrück.

2019

„Du kannst alles erreichen”

„Zurück in die Zukunft“ war 1985 der erfolgreichste Film. Das Thema Zeitreise war, ist und bleibt spannend. Aus heutiger Sicht mag die Handlung etwas blass wirken!? Aber so ist das halt mit der Vergangenheit. Doch der Rückblick lohnt sich ebenso wie der in die Zukunft. Denn der Pioniergeist lässt sich förmlich spüren, ebenso der Erfahrungsreichtum. Dabei lief nicht alles rund, manche Fehler wurden gemacht. Doch vor allem wurde viel gelernt, geforscht und getüftelt. Auf diesem Erfahrungsschatz beruht die unerreichte OKAL Qualität, halt ein Zuhause mit System. Oder um es mit den Worten von Michael J. Fox alias Marty McFly zu sagen: „Wenn du deinen Verstand einsetzt, kannst Du alles erreichen"

2023

OKAL denkt zukunfsorientiert

Wenn es nach dem Willen der EU geht, soll jeder, der ab 2023 ein Haus baut, verpflichtet werden, eine Lademöglichkeit für Elektroautos zu schaffen. Gut, dass OKAL-Bauherren schon heute mit dem E3/DC-Hauskraftwerk ihre Ladestation vor dem Haus haben können. Die lädt jetzt schon den Elektroroller oder das Elektroauto mit kostenlosem Solarstrom. OKAL baut heute schon so, wie es morgen Pflicht werden kann.

2050

Masterplan Haus 2050

Wie sieht der Masterplan Haus 2050 aus? Ein-Blick in die Zukunft von OKAL und der Deutschen Fertighaus Holding AG DFH bietet heute bereits das gleichnamige Buch, welches im Haus Verlag erschienen ist. Das Buch können Sie hier erwerben.

2100

„Projekt Mars“

„Projekt Mars“ – Wie soll es weiter gehen? Als der Pionier im Fertigbau wollen wir uns auch in Zukunft nicht von Unwägbarkeiten abhalten lassen. Planen wir schon unser erstes Fertighaus auf dem Mars? Wir werden es euch wissen lassen. In der Zukunft – Zuhause mit System.